Apple-Coconut Donuts {vegan, zuckerfrei}

Vegan Apple-Coconut Donuts

Ich liebe Donuts, doch leider spielt das schlechte Gewissen dabei immer eine große Rolle. Zu fett, zu süß und viel zu viele Kalorien. Das muss doch auch besser gehen! Und ob, denn heute zeige ich Euch ein super einfaches Rezept, für leckere Apple-Coconut Donuts. Diese sind nicht nur ein absoluter Augenschmaus, sondern auch noch vegan und frei von raffiniertem Zucker.  

Vegan Apple Coconut Donuts

Für die Süße im Teig sorgen Ahornsirup und selbst gemachter Apfelmus. Der ist schnell hergestellt und kommt im Gegensatz zu dem Fertigprodukt aus dem Supermarkt, ganz ohne Zuckerzusätze aus.

Vegan Apple Coconut Donuts

Getrocknete Beeren, wie Himbeeren und Erdbeeren sehen nicht nur hübsch aus, sondern schmecken auch noch lecker.

Leider sind sie meist sehr teuer und nicht überall erhältlich, deshalb habe ich meine Beeren mit Hilfe eines Dörrgerät hergestellt. Luftdicht verschlossen halten sich die Früchte bis zu einem halben Jahr.

Vegan Apple Coconut Donuts

Statt einer klebrig-süßen Zuckerglasur, glänzen meine Apple-Coconut Donuts mit einer leckeren Cashew-Ahorn Creme und einem Fruchtkrönchen aus Beeren, gerösteten Kokosflocken und Kakao Nibs.

Vegan Apple Coconut Donuts

Vegan Apple Coconut Donuts

Für die Zubereitung des Teiges habe ich ausserdem Dinkelvollkornmehl verwendet. Dieses enthält im Gegensatz zum weißen Auszugsmehl noch alle Vitamine und Mineralstoffe des vollen Getreidekornes. 

Vegan Apple Coconut Donuts

Vegan Apple Coconut Donuts

Apple-Coconut DonutsFind the englisch recipe for me Vegan Apple-Coconut Donuts here!!!

Vegan Apple Coconut Donuts

Portionen 6
Zubereitungszeit 25 minutes
Dietary Vegan

Zutaten

Apfelmus

  • 1 mittelgroßer Apfel (235g)
  • 3 EL Wasser
  • 1 TL Zimt

Teig

  • 25g weiche Margarine
  • 2 EL Ahornsirup
  • Mark 1 Vanilleschote
  • 200g Dinkelvollkornmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 150ml Mandel Drink (ungesüßt)

Frosting

  • 1 EL Cashewmus
  • 1 TL Ahornsirup

Topping

  • Kakao Nibs
  • Kokosflocken
  • gefriergetrocknete Früchte/Beeren (Himbeeren, Erdbeeren)
  • gehackte Pistazien

Zubereitung

Vorbereitung
Step 1 Backofen auf 180°C vorheizen und eine Donutform fetten und zur Seite stellen.
Apfelmus
Step 2 Den Apfel waschen, trocknen, entkernen und grob würfeln.
In einem kleinen Topf die Apfelstücke, Wasser und Zimt auf kleiner Flamme, für etwa 5 Minuten köcheln lassen, bis sie gar sind.
Anschliessend fein zermusen und auskühlen lassen.
Teig
Step 3 Apfelmus, Margarine, Ahornsirup und das Mark einer Vanilleschote cremig rühren.
Dinkelmehl, Backpulver und Salz miteinander vermischen.
Mehl und Mandel Drink zum Teig geben und kurz zu einem geschmeidigen Teig verrühren.
Den Teig in die vorbereitete Donutform füllen und im vorgeheizten Backofen für 12 Minuten goldbraun backen.
Nach dem Backen vorsichtig aus der Form lösen und vollständig auskühlen lassen.
Frosting
Step 4 Cashewmus und Ahornsirup miteinander verrühren und die Oberfläche der Donuts damit bestreichen.

Tipp:
Das Cashewmus lässt sich am Besten verarbeiten, wenn es bei Zimmertemperatur gelagert wird!
Topping
Step 5 Je nach Geschmack können die Donuts mit gerösteten Kokosflocken, gehackten Pistazien, getrockneten Früchten/Beeren und Kakao Nibs dekoriert werden.

Vegan Apple Coconut Donuts

Kokosflocken, getrocknete Himbeeren, Kakao Nibs oder essbare Blüten, für welche Deko schlägt dein Herz?

Vegan Apple Coconut Donuts

2 Kommentare

  1. Die sehen ja mega lecker aus *.* Aber es ist schon fast zu schade diese Schönheiten zu essen. Ein Traum!
    Essbare Blüten habe ich mir während unserem Norwegenurlaub ganz viele gekauft, da es in Deutschland ja doch nur wenig Auswahl gibt…

    Liebe Grüße
    Kathy

    • Liebe Kathy,
      vielen lieben Dank für den wunderbaren Kommentar;-)
      Ich liebe essbare Blüten, sie sehen einfach immer toll aus und peppen jeden
      Kuchen gekonnt auf!!!
      Ohhh, da muss ich gleich mal bei Dir vorbeischauen, ob Du schon was mit den Schönheiten
      aus Norwegen gezaubert hast.

      Liebe Grüße
      Sabrina Sue 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.