TOP

    Green Breakfast-Avocado Spargel Sandwich & ratzfatz Aioli. Manche mögens süß, andere wiederum to go oder absolut deftig. Ich mag es grün und zwar quitsch-grün. Von was ich spreche? Na von Frühstücksgewohnheiten. Als absoluter Frühstücker kann ich gar nicht ohne meine morgendliche Stulle und wenn sie dann noch so farbenfroh ist, wie mein Avocado Spargel Sandwich, wird der Morgen besonders grün... Avocado Spargel Sandwich-geröstetes Landbrot, mit einer würzigen ratzfatz Aioli, buttrigen Avocado, gegrilltem Grünen Spargel, einer leichten Knoblauchnote und feinen Zucchini Spaghetti, ergibt ein super vegetarisches Green Breakfast.

    Linsenburger mit Sweet Potato Fries, Limettenmayo & Asiatischem Rotkraut, dafür braucht es ganz einfach eine "Wie esse ich diesen Burger richtig" Anleitung, um Panikattacken, Maulsperren und unkontrolliertes Zucken, durch übermässige Genuss-Vorfreude zu vermeiden. 

    Wie schön, Sara von Love Nonpareille lädt zur virtuellen Blogger-Sommertafel ein und ich sitze mit am großen, prall gefüllten Blogger Tisch. Das Schöne an so einer virtuellen Tafel ist, das man sie an jedem Ort der Welt aufstellen kann, sogar auf der klitzekleinsten Südseeinsel und jeder kann daran Platz nehmen.

    Ich packe meinen Koffer und nehme mit...Euch!!!

    Also Anschnallen, Ready to take off... Es geht los. Türkis-blaues Meer, Muschelsammeln, Sand zwischen den Zehen, Meeresrauschen, Cocktails aus Kokosnüssen schlürfen und klitzekleinen Sonnenbrand auf der Nase, genauso schmeckt mein Veggie Couscous Burger mit Papaya Chutney und Papaya Pfeffer.

    Das süss-saure Papaya Chutney kombiniert mit feurig-scharfem Chili verleiht meinem Burger seine karibische Frische und Leichtigkeit.
    ♥ ♥ ♥
    How nice, Sara from Love Nonpareille invites to a virtual Blogger Summer Party, and I´m part of it. 
    The beauty of such a virtual table is that you can

    Figs and goat cheese honey tower... Es waren einmal ein armer griechischer Bauer und seine Frau, die nur eine einzige Ziege hatten. Eines Tages entdeckte der Bauer, dass seine Ziege verrückt nach Feigen war. Von da an trug er immer einige Feigen in seinen Taschen mit sich, und die Ziege wich nicht mehr von seiner Seite. Weil das Tier als Belohnung mindestens zehn Feigen pro Tag aß, war die Milch, die es gab, süßer und aromatischer als sonst, und der Käse, den die Bauersfrau daraus machte, war absolut köstlich.