Natürliches Licht mit Studioblitzlampen

Food Workshop: Natürliches Licht mit Studioblitzlampen. Ich bin ein absoluter Tageslichtfan, aber leider, leider bleibt mir nicht immer Zeit, das so kostbare Tageslicht auszunutzen. Für ein immer gleichmässiges Ergebnis, beim Fotografieren, nutze ich bei vielen meiner Fotos Studiolicht. Gerade im Winter, wenn die Tage kürzer werden, ich mich wieder mal beim Foodstylen verzettelt habe, bin ich dankbar für die Möglichkeit, Blitzlicht zu verwenden.

behind the scenes

Das Bild oben zeigt die Lichtsetzung mit Studioblitzlampen, für ein besonders Natürliches Licht, das bei vielen professionellen Food Shootings verwendet wird. Ich selbst mag diesen einfachen Aufbau auch sehr gerne, da er einer Tageslichtaufnahme am ähnlichsten ist.

Anhand der Skizze möchte ich euch den Aufbau nochmal veranschaulichen.

Ein große Blitzlampe mit Softbox von oben simuliert die Sonne, sie sollte von der Leistung nicht zu hoch eingestellt sein, da sie nur als Aufhelllicht dient. Das Hauptlicht kommt von schräg links.(Gegenlicht) Dieses Licht ist sehr wichtig, da es das Objekt formt. Hierbei spielt der Winkel eine wichtige Rolle, dieser sollte möglichst flach sein. Am Besten einfach mal ein bisschen rumprobieren, bis es euch am Besten gefällt.

Von vorne kann man das Objekt noch mit einem Reflektor oder Styropor aufhellen. Manchmal nehme ich auch einfach nur ein Stück weißen Fotokarton.

Für Blitzlampen gibt es verschiedene Aufsätze, man unterscheidet zwischen Lichtformern für weiches Licht (Sofboxen) und Lichtformern für hartes Licht. (Reflektoren)

behind the scenes

Softboxen erzeugen durch eine möglichst große Abstrahlfläche, diffuses und weiches Licht. Der Einsatz einer Softbox verringert harte Schatten und Übergänge zwischen hellen und dunklen Bereichen. Softboxen gibt es in unzähligen Größen und Formen, je nach Einsatzart.

Reflektoren dagegen erzeugen durch Lichtbündelung ein gerichtetes, hartes Licht. Grundsätzlich gilt, je kleiner der Abstrahlwinkel, desto härter wird das Licht.

Die folgenden Bildbeispiele zeigen den Einsatz einer Softbox und eines Reflektors. Der Grundaufbau ist der Gleiche wie auf der Skizze oben. (Softbox als Aufhelllicht von oben) Nur das Hauptlicht wurde einmal mit einer Softbox und einmal mit einem Reflektor erzeugt.

indische linsenpaste_1

Das Foto auf der linken Seite wurden mit einer Softbox von links fotografiert. Das Licht ist sehr weich und diffus.

Das rechte Beispiel dagegen wurde mit einem Reflektor fotografiert. Das Licht das von hinten  kommt ist sehr hart. Die Schatten die dadurch entstehen sind sehr dunkel und dominant.

Wer mit Studioblitzgeräten starten möchte, dem empfehle ich das D-Lite 4 To Go Set von Einchrom.

Ich selbst arbeite seit Jahren mit Elinchrom Blitzgeräten und bin voll zufrieden. Elinchrom produziert Blitzlampen im mittleren Preissegment, mit guter Qualität. Sie sind leicht und lassen sich auch wunderbar on location verwenden.

Wer das Licht von oben kommen lassen möchte, dem sei das Galgenstativ von Manfrotto ans Herz gelegt. Es erlaubt die Lichtführung von oben, lässt sich aber auch als ganz normales Stativ verwenden. Wichtig die mitgelieferte Tasche für das Gegengewicht ordentlich mit Gewicht füllen. Am besten eignet sich dafür Softblei für Taucher.

behind the scenes

 

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in die Welt der Studioblitzgeräte geben. Dieses Thema ist so umfangreich und ich könnte noch seitenweise darüber berichten…

Bei Fragen könnt ihr mir aber immer gerne einen Kommentar hinterlassen!!! Ich freue mich weiterhin über Anregungen und Inspirationen von euch!!!

Euresignatur

24 Kommentare

  1. Hallo Sabrina,

    danke erstmal für den sehr Informativen Beitrag 🙂 Hat mir auf jeden Fall weitergeholfen. Ich fotografiere mit 2 Walimex Pro VE 400 Blitzen. Die Stative dazu kann man nicht über das Fotobrett schwenken. Glaubst du es geht trotzdem das Tageslicht zu imitieren auch wenn das Licht nicht direkt von oben geblitzt wird sondern von leicht Schräg oben kommt?

    Liebe Grüße,

    Alex

    • Hallo Alex,
      wenn das Licht direkt von oben kommt, hat man eine gleichmässige Ausleuchtung.
      Kommt das Licht etwas schräger ergibt das etwas mehr Schatten, funktioniert
      aber trotzdem genauso gut. Störende Schattenbildung kannst Du ja ganz einfach
      mit einem Reflektor oder Styropor aufheben.

      Ich hoffe ich konnte Dir weiterhelfen.

      Liebe Grüße und ein wunderschönes Osterfest

      sabrinasue;-)

  2. Michaela Quast

    Hallo Sabrina,
    sehr informativer Beitrag zur Foodfotografie.
    Mit welcher Kamera arbeitest du und welches Objektiv/Brennweite verwendest du für deine Arbeit?
    Viele Grüße,
    michaela

    • Hallo Michaela,

      vielen lieben Dank für Deinen Kommentar.
      Zu Deiner Frage. Ich habe eine Canon 5D MarkII und mein absolutes Lieblingsobjektiv
      ist das Canon TS-90mm.
      Das ist ein Tilt-Seift Objektiv, bei dem man manuell scharf stellen muss, aber es
      lohnt sich…

      Falls Du noch Fragen hast, sag einfach Bescheid.

      Ganz liebe Grüße
      sabrinasue;-)

  3. Hi Sabrina,

    erst mal: Hammer Bilder, sehen richtig gut aus!

    Nun zur Frage 🙂
    Ich möchte mir schon länger einen (oder 2) Elinchrom Studioleuchten zulegen, meinst du reichen die D-Lite RX One (100W). SOllte doch genügen, als Set dachte ich, ein RX One von oben, RX One von der Seite und gegenüber Styropor als Reflektor. Was denkst du?

    Danke
    Dani

    • Hallo Dani,
      erstmal vielen Dank für das Hammer Kompliment!!!
      Die 100W Studioblitzleuchte von Elinchrom sollte ausreichen. Wenn Dir die Lichtmenge nicht ausreicht,
      kann Du sie immer noch durch Steigerung der ISO oder durch eine größere Blende erreichen.
      Auch durch den Abstand zum fotografierend Objekt kannst Du einiges erreichen.
      Ich finde es aber für den Anfang eine gute Wahl!!!
      Falls Du noch weitere Fragen hast, kann Du mir gerne schreiben.

      Ich versuche auch so schnell wie möglich zu antworten;-)

      Ganz liebe Grüße
      sabrinasue;-)

  4. Pingback: Food-Fotografie Tipps für Einsteiger | Kunstlicht mit Minimalausstattung

  5. Hallo Sabrina,

    toller Artikel, vielen dank dafür.

    Ich möchte auch bald mit einem BBQ Blog anfangen und da es sich dabei überwiegend um heiße Speisen, die im Freien zubereitet werden handelt habe ich mir die Frage gestellt ob sich ein Ringblitz auch für Food-Fotografie eignet.

    Die Vorteile eines Ringblitzes wären:
    – befindet sich direkt an der Kamera und schränkt mich somit nicht besonders ein
    – ich benötige keine Stative
    – und er ist schnell einsatzbereit

    Was denkst du, ist ein Ringblitz für Outdoor-Food-Fotografie geeignet?

    Über eine Antwort würde ich mich freuen.

    Grüße Marc

    • Hallo Marc,

      ein BBQ Blog, das hört sich ja toll an. Ich bin schon auf deinen ersten Artikel gespannt.
      Ein Ringblitz eignet sich durchaus für Aufnahmen on location. Er erzeugt ein besonders weiches und
      schattenfreies Licht. Auf glänzenden Oberflächen erzeugt er allerdings ringförmige Reflexe, die ich
      persönlich aber nicht so schlecht finde.
      Achte beim Kauf auf eine hohe Leitzahl des Blitzes. Ringblitze oder Blitze im Allgemeinen, mit einer niedrigen Leitzahl,
      haben auch eine geringere Reichweite der Blitzleistung. Ringblitze mit einer Leitzahl wie z.B. 14 oder 15 sind eher für die Makrofotografie
      geeignet.
      Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen.

      Liebe Grüße
      sabrinasue;-)

      • Hallo Sabrina,

        ja du hast mir sehr geholfen.
        Nur leider haben alle Ringblitze die ich im Auge hatte eine Leitzahl von 14 und du meinst ja, das Sie höher sein sollte, oder?

        Hast du eine Typ für einen Ringblitz (auch gerne per Email)?

        Ich danke dir im Voraus.

        Gruß Marc

  6. Ein ganz toller und interessanter Beitrag. 🙂 danke dafür <3 werde mir gleich mal Blitzgeräte anschauen die du da verlinkst 🙂

    Ich freu mich schon auf weitere Beiträge 🙂

    Liebe Grüße
    Anett

  7. Liebe Sabrinasue,

    ich bin erst heute auf Deinen Blog gestoßen .. und ich kann nur sagen Gott sei Dank !
    Mal ganz abgesehen von den tollen Rezepten sind Deine Bilder einfach nur wunderschön.. absolut nach meinem Geschmack ..
    Und nun habe ich mich durch den kleinen Kurs gelesen, den ich richtig toll finde und sehr dankbar dafür bin .. denn selbst ich ( die mal so gar keine Ahnung von Technik & Co hat, versteht worum es geht 🙂
    Ich freue mich über weitere spannenden Themen, Bilder und Rezept Ideen ..
    LG Stephie

  8. Schöner Beitrag. Wirklich sehr anschaulich erklärt und dank der Beispielbilder auch sehr gut greifbar.

    Der erste Teil der Serie hat mir auch schon gut gefallen und jetzt hoffe ich natürlich auch auf eine Fortsetzung. Ein paar Lightroom Kniffe würden mich zB noch interessieren.

    Beste Grüße
    Jens

    • Hallo Jens,

      freut mich, das ich dir weiterhelfen konnte. Mein kleiner Foodworkshop ist noch lange nicht zu Ende.
      Weitere Teile sind schon in Arbeit:-)
      Danke für das Feedback.

      Liebe Grüße
      sabrinasue;-)

  9. Ein schöner Bericht. Danke! Ich plane mir über den Weihnachtsurlaub eine Fotoecke mit Tageslichtlampen (oder -blitzen) einzurichten. Ohne mich im Detail damit bisher beschäftigt zu haben, hätte ich zu den Lampen tendiert… Aus welchem Grund verwendest du eher Blitz? Danke und liebe Grüße, Anna-Karina

    • Hallo Anna,

      ich bin eigentlich ein absoluter Tageslichtfan, aber leider wird es im Winter immer
      so schnell dunkel. Da sind Blitzlichtlampen ganz praktisch. Da kann ich auch mal abends ein Rezept
      in Szene setzen.
      Im Sommer fotografiere ich dann eher weniger mit Blitzlampen, ausser ein Auftrag erfordert
      die gleiche Ausleuchtung einer Fotostrecke.

      Ganz liebe Grüße
      sabrinasue;-)

  10. Liebe Sabrina,

    dein Beitrag ist wieder total interessant und lehrreich!
    Ich spiele mit dem Gedanken mit nächstes Jahr eine Studiobeleuchtung anzuschaffen.
    Im Moment fehlt mir der Platz, aber vielleicht könnte sich das nächstes Jahr auch ändern.

    Dank dir weiß ich nun, was ich alles brauche und mit was ich so ungefähr rechnen muss,
    nun muss ich anfangen zu sparen 😉

    Herzliche Grüße,
    Maria

    • Hallo Maria,

      schön das ich dir ein bisschen helfen konnte. Vielleicht ist der Weihnachtsmann dieses Jahr besonders
      großzügig;-)
      Ich selbst bin auch schon wieder am sparen.
      Man hat ja leider nie genügend Equipment;-)

      Ganz liebe Grüße
      sabrinasue:-)

    • Hallo Thea,

      vielen lieben Dank!!! Ich bin so froh, das er dir gefällt! Ich habe mich ehrlich gesagt lange mit dem Thema
      befasst und mich endlich an die Ausführung getraut.
      Technische Themen anschaulich zu verpacken, finde ich nicht immer so leicht;-)

      Ganz liebe Grüße
      sabrinasue;-)

  11. Hallo Sabrina Sue,
    Danke für diesen interessanten Beitrag. Da ich mich so richtig erst seit Februar diesen Jahres (also seit Beginn meines Blogs) mit dem Thema Fotografie beschäftige und noch so viel dazu lernen muss und möchte, freue ich mich über jegliche Infos, Tipps und Ratschläge in dieser Richtung. Auch so ein Einblick in die Studiowelt interessiert mich sehr! Wirklich klasse!
    Liebste Grüße und einen schönen Abend, Lixie

    • Hallo Lixie,
      freut mich, das dir mein Beitrag gefallen hat. Ich selbst fotografiere schon seit Jahren mit Blitzlampen und probiere auch ständig neue
      Techniken aus. Mann/Frau lernt ja bekanntlich nie aus;-)

      Ganz liebe Grüße
      sabrinasue;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.